Amethyst

Der Beschützer vor bösen Kräften

Der Amethyst gehört zur Familie der Quarze, welche sich aus flüssigem Silizium, dem Grundbaustein aller Quarze, vor Millionen von Jahren gebildet haben. Seine einzigartige Farbe verdankt er dabei den Beimengungen von Titan, Mangan und Eisen. Zur Entstehung muss zusätzlich eine gewisse radioaktive Strahlung aus dem Umgebungsgestein vorhanden sein, welches dem Eisen eine violette Oxidation ermöglicht. Die ausgebildeten Kristalle sind selten größer als 5 cm in denen die Farbe meist unregelmäßig verteilt ist. Am häufigsten findet man Amethyst dicht verzahnt in Hohlräumen vulkanischen Gesteins, den sogenannten Drusen.

Die Hauptvorkommen mit den schönsten Kristallen befinden sich in Brasilien, Uruguay, Namibia und Sambia, wo oft Tonnen schwere Drusen gefunden werden. Aber auch in Australien, Marokko und dem Ural gibt es bedeutende Fundorte. In Europa sind größere Fundstellen bei der niederösterreichischen Stadt Maissau und Eggenburg wegen ihrer Einzigartigkeit bekannt. Hier gibt es einen offengelegten Schaustollen zu bewundern!

Der Name „amethystos“  stammt aus dem griechischen und bedeutet sowie wie „vor Trunkenheit bewahren“ bzw. „dem Rausche entgegenwirkend“. Dies entspricht dem Glauben der damaligen Zeit, dass ein Träger von Amethyst gegen die berauschende Wirkung von Wein gefeit sei. Tatsächlich ist aber anzunehmen, dass dem damaligen Brauch, den Rotwein mit Wasser zu verdünnen und in einem Amethyst Kelch serviert, die Farbe eines hochwertigen Weins vortäuschte. Deshalb konnte man wesentlich mehr davon trinken, ohne gleich betrunken zu werden oder einen Kater erleiden zu müssen. Darüber hinaus ist überliefert, dass Amethyst seinen Träger Standhaftigkeit verleihe und ihn vor bösen Kräften wie Zauberei bewahre. Danach verwandelt er schlechte Gedanken in Freude und Optimismus und hält falsche Freunde fern.

Als Heilstein wurde er schon von Hildegard von Bingen gewürdigt. Sie setzte Amethyst bei Hauterkrankungen und Ausschlägen ein. Gleichzeitig soll er harmonisierend auf das Nervensystem wirken und reinigend auf den ganzen Körper. Bekannt ist auch seine beruhigende Wirkung, weshalb er gerne als Meditationsstein verwendet wird.

Vorkommen: Brasilien, Uruguay, Mexico, Namibia, Sambia, West-Australien, Ural
Mineralogie: Siliziumdioxid, Mohshärte 7